Tarifordnung

Das Ziel dieser Tarifordnung ist, mit einer einkommensabhängigen Tarifstruktur analog derjenigen des schulischen Betreuungsangebots eine erhöhte Transparenz (auch bezüglich möglicher Stipendien) zu schaffen, sowie sozial verträglichere Schulgelder zu ermöglichen. Konkret: Wer nicht in der Lage ist den Normaltarif zu bezahlen, soll – abgestuft nach steuerbarem Einkommen – eine Ermässigung erhalten können.

Etwa 62% der Kosten für den Musikunterricht werden durch die öffentliche Hand gedeckt. Aufgrund der Tarifstruktur beträgt der Elternbeitrag für eine 40-Minuten-Lektion Fr. 945.— pro Semester (Normaltarif). Familien, die ein massgebliches Einkommen von weniger als Fr. 100‘000.— aufweisen, können einen tieferen Tarif geltend machen. Das für eine Reduktion massgebliche Einkommen errechnet sich wie folgt:

Steuerbares Reineinkommen gemäss Steuererklärung, zuzüglich 10% des 100'000 Franken übersteigenden Reinvermögens. Die Abstufungen innerhalb der Einkommensskala  lehnen sich an diejenigen des Betreuungsangebotes an. Auf dem Anmeldeformular kann vermerkt werden, ob der Normaltarif bezahlt wird oder (wenn das massgebliche Einkommen unter Fr. 100‘000.— liegt) ein Rabatt beantragt wird. Wer eine Ermässigung wünscht, erteilt damit der Schulverwaltung die Erlaubnis, bei der Steuerverwaltung jährlich die Einkommens- und Vermögensverhältnisse zu erfragen.

Musikschulordnung

Auch in der Musikschule gilt die Maxime – wie in der Schule – "Der Unterricht findet statt". Die Musikschulordnung legt fest, zu welchen Zeiten der Musikunterricht stattfinden kann und in welchen Fällen er allenfalls ausfällt. Darin wird zudem klar darauf hingewiesen, dass der regelmässige Besuch des wöchentlichen Musikunterrichts sowie das regelmässige Üben und die Teilnahme an musikalischen Anlässen wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg und deshalb Pflicht sind. Bezüglich Absenzen und Dispensationen gelten dieselben Regeln wie an der Schule. Ebenfalls mehr betont werden die Wichtigkeit des Zusammenspiels und die Tatsache, dass Musikunterricht inhaltlich mehr ist als nur ein Instrument spielen beziehungsweise singen zu lernen.

Bezüglich Ferien und allgemeiner Feiertage gilt der Terminplan der Schule Zollikon. Ausnahmen bilden die schulfreien Tage, an denen sich die Lehrpersonen weiterbilden oder an Kapiteln teilnehmen. An diesen Tagen findet der Unterricht an der Musikschule trotzdem statt. Vor Feiertagen endet der Unterricht jeweils um 18 Uhr, dann wenn auch die Betreuungshäuser schliessen.

Für An- und Abmeldungen sowie für Umteilungsgesuche und Gesuche um Änderung der Lektionsdauer gelten folgende Termine: Für das Herbstsemester der 31. Mai und  für das Frühlingssemester der 15. Dezember. Mit der Anmeldung wird die Verpflichtung zum regelmässigen Unterrichtsbesuch anerkannt.

Für ein persönliches Beratungsgespräch mit der Musikschulleiterin Jovita Tuor kann jederzeit ein Termin vereinbart werden: Tel. 044 396 37 61 oder jovita.tuor(at)schulezollikon.ch.